Die Beziehung zwischen Individuen und Gesellschaften ist sehr eng. Der Mensch ist ein soziales Tier, das in sozialen Gruppen in Gemeinschaften und in der Gesellschaft lebt. Der Mensch kann nicht ohne Gesellschaft leben, weil der Mensch ein biologisches und psychologisches Wesen ist, das in der Lage ist, in einer Gruppe zu leben. Menschliches Leben und Gesellschaft gehen fast Hand in Hand. Die Gesellschaft ist zu einer wesentlichen Voraussetzung für die Entstehung und das Überleben des menschlichen Lebens geworden.

Letztendlich ist die Beziehung zwischen Individuen und Gesellschaften eines der tiefsten Probleme in der Sozialphilosophie. Es ist eher philosophisch als soziologisch, weil es die Frage der Werte betrifft. Der Mensch war aufgrund der Gesellschaft, die von einer Kultur umgeben und umgeben ist, die eine soziale Kraft ist, von Gesellschaften abhängig. Es ist immer noch in der Gesellschaft, dass er sich an Standards halten, Statuten halten und sich Gruppen anschließen muss.

Fragen nach dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft sind Ausgangspunkt für viele Diskussionen. Es ist eng mit Fragen der Beziehung zwischen Mensch und Gesellschaft verbunden. Es gibt zwei Haupttheorien der Beziehung zwischen dem Individuum und der Gesellschaft. Dies sind die Theorie des Gesellschaftsvertrags und die Theorie des Organismus.

Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft
Es würde keine Gesellschaft geben, ohne dass Menschen reden, handeln und kommunizieren und zusammenarbeiten. Aber wie man sich in der Gesellschaft verhält oder was in der Gesellschaft richtig und falsch ist, muss man all diese Dinge in der Gesellschaft lernen. Jede Gesellschaft hat ihre eigenen Sonderregeln, ihre eigenen Bräuche und Traditionen, ihre eigenen Werte und Überzeugungen, und jede muss ihren Mitgliedern beibringen, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Die Idee der Gesellschaft beinhaltet einen Prozess des Gebens und Nehmens zwischen den beteiligten Personen, entweder in Form von gegenseitigen Blicken, winkenden Händen, Begrüßung, Händeschütteln, Konversation oder subtileren Formen des Gebens und Nehmens wie Schreiben. Briefe, Telefon, E-Mail, Internet-Chat und Teilnahme an öffentlichen Angelegenheiten.

Die Beziehung zwischen Individuum und Gesellschaft kann aus drei Blickwinkeln gesehen werden
1 Funktionalist
2 Interaktionisten und
3 Kultur und Persönlichkeit

Funktionalistische Sichtweise
Funktionalisten betrachten das Individuum als von der Gesellschaft geprägt unter dem Einfluss von Institutionen wie Familie, Schule und Arbeitsplatz. Die Gesellschaft ist eine Realität, sie ist ihr Ursprung und für alle Individuen. Das kollektive Bewusstsein hat gezeigt, wie soziale Interaktionen und Beziehungen und letztendlich die Gesellschaft die Einstellungen, Ideen und Gefühle des Einzelnen beeinflussen.

Interaktionistische Ansichten
Was die interaktionistische Vision betrifft, so ist es die Interaktion von Menschen, die die Gesellschaft prägt. Der Hauptverteidiger dieses Ansatzes sind die Interpretationen von Individuen. Strukturalisten oder Funktionalisten tendieren dazu, sich der Beziehung zwischen dem Selbstindividuum und der Gesellschaft aus dem Einfluss der Gesellschaft auf das Individuum zu nähern. Interaktionisten hingegen neigen dazu, (individuell) extern an sich selbst zu arbeiten und darauf zu bestehen, dass Menschen eine Gesellschaft schaffen.

Kultur und Persönlichkeit
In Wirklichkeit ist es nicht die Gesellschaft oder das Individuum, sondern es ist die Gesellschaft und das Individuum, die helfen, die gesamte Realität zu verstehen. Die extreme Sichtweise des Einzelnen oder der Gesellschaft ist längst aufgegeben worden. Für den Soziologen erkannten die Anwesenden, dass weder die Gesellschaft noch das Individuum ohne einander existieren können und dass sie wirklich verschiedene Aspekte derselben Sache sind.

By admin

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *