Drei Lektionen über die Torerreichung aus der Fußballweltmeisterschaft

Die Fußball-Weltmeisterschaft neigt sich mit Tränen in einigen Ländern und Feierlichkeiten in anderen zu Ende. Aus diesem Wettbewerb können einige wichtige Lektionen über das Erreichen von Lebenszielen und Fußballzielen gelernt werden.

Die Fans aus 32 Nationen waren in Deutschland und unterstützten ihre Nationalmannschaften. Diese Fans landeten entweder im Himmel oder in der Hölle, je nachdem, ob ihre Mannschaft gewann oder verlor. Doch die Fans hatten wenig Einfluss darauf, wo ihre Nationalmannschaften landeten. Ihr Schicksal hing von den elf Männern ihrer Nationalmannschaft ab und nicht von ihnen selbst. Nutzen Sie Sportquoten und Vorhersagen um die neuesten Statistiken der verschiedenen Fußballmannschaften zu erhalten.

Glücklicherweise haben wir viel mehr Kontrolle über unser eigenes Leben als über unsere Nationalmannschaften. Dies ist meiner Meinung nach die wichtigste Lektion über das Erreichen von Zielen, die es für die Fans eines jeden sportlichen Wettkampfs gibt. Unser dauerhaftes Glück hängt nicht davon ab, welches Team gewinnt oder verliert. Es hängt von unseren eigenen Bemühungen in unserem eigenen Spiel des Lebens ab.

Natürlich ist die Freude groß, wenn Ihre Nationalmannschaft gewinnt, aber viel größer ist die Freude, wenn Sie Ihre eigenen Ziele und Träume erreichen, es sei denn, Ihr Hauptziel im Leben ist es, ein Unterstützer oder Fan zu sein.

Sie und ich können viel mehr Freude und Freude erleben, wenn wir unsere eigenen Ziele erreichen, als wenn unsere Nationalmannschaft Weltmeister werden würde.

Lektion eins lautet also:

Nutzen Sie Ihr Leben als Chance, Ihre eigenen Ziele zu erreichen und nicht die Ziele anderer. Es gibt oft wenig, was Sie tun können, um anderen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Es gibt alles, was Sie tun können, um Ihre eigenen Ziele zu erreichen. Dann werden Sie Ihre Feierlichkeiten mehr verdienen und genießen.

Eine zweite wichtige Lektion ist, dass Überzeugung oder Selbstvertrauen für den Erfolg von zentraler Bedeutung sind. Trainer, Spieler und Fans sprechen alle über den Glauben. Das Wort Glaube oder Zuversicht ist ein Schlüsselwort in jedem Gespräch über die Mannschaften, die um die Weltmeisterschaft kämpfen.

Es ist ein wichtiges Wort in jedem Gespräch über jeden Sport. Der American-Football-Trainer Joe Paterno betonte die Bedeutung von Selbstvertrauen:

“Neben Stolz, Loyalität, Disziplin, Herz und Verstand ist Vertrauen der Schlüssel zu allen Schlössern.”

Schweden sollte in der K.-o.-Runde der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Deutschland antreten. Larsen, ein schwedischer Weltklasse-Stürmer, kommentierte:

„Wir respektieren die Deutschen, aber man muss an die eigene Mannschaft glauben. Sonst hat es keinen Sinn, aufzutauchen.“

Am Ende verlor Schweden mit 0:2 und spielte nicht gut. Larsen selbst verschoss einen Elfmeter. So ist das Leben! Lag Larsen falsch, als er an seinen Kader glaubte? Nein! Ohne Glauben hätten sie vielleicht 0-4 verloren.

Glaube bedeutet nicht, dass Sie gewinnen werden – das andere Team glaubt vielleicht auch und spielt vielleicht besser als Sie. Der Glaube an sich selbst bedeutet einfach, dass Sie besser spielen werden, als wenn Sie nicht an sich glauben würden. Der Glaube gibt Ihnen die Möglichkeit zu gewinnen. Diese Chance müssen Sie noch nutzen.

Die Australier haben viel Selbstvertrauen und werden niemals aufgeben, zu gewinnen. Wie Shane Warne, ihr großer Spin-Bowler, sagte: „Australier haben ihre Pässe mit Selbstvertrauen gestempelt.“

.

Ein englischer Kommentator sagte: „Die australische Mannschaft ist voller Geist und Charakter. Ohne sie kommt man bei der Weltmeisterschaft nicht so weit. Sie sind überzeugt, dass sie gewinnen werden.“

Australien hat bei dieser Weltmeisterschaft besser abgeschnitten als jemals zuvor, ging aber zu einem zweifelhaften Elfmeter zugunsten von Italien aus.

Australien hatte jedoch eine große Chance, als ein italienischer Spieler vom Feld verwiesen wurde, weil er zu viele gefährliche Zweikämpfe begangen hatte. 11 Australier spielten gegen 10 Italiener.

Die Australier nutzten ihre Chance nicht, als alles zu ihren Gunsten stand, und verstärkten ihre Anstrengungen erst, als es zu spät war. Sie rollten einen Stein in die Nähe der Hügelkuppe, entspannten sich dann aber und ließen den Stein wieder den ganzen Weg den Hügel hinunter rollen.

Author: admin

Leave a Reply

Your email address will not be published.